Corrosive – Nourished By Blood

Mit “Nourished by Blood” melden sich “Corrosiv” aus Marbung erfreulich schnell nach ihrer 2017er Scheibe “Lucifer Gave The Faith” mit ihrem jetzt 3ten Album zurück.

Gegründet 1994 muss man diese Band schon zu den Urgesteinen des hessischen, thrashigen Old School Death Metal zählen, mal von einer Pause zwischen 2008 und 2012 als die Band auf aus lag abgesehen.

Nach einigen Runden auf dem Memberkarussell, ist man seit 2012 wieder in Urbesetzung aktiv.

Die Hessen schaffen es auch bei “Nourished by Blood” wieder einmal verschiedenste Einflüsse aus Old School Death Metal, Thrash Metal, Melodic Death Metal, und auch vor allem beim Song “Notzucht der Hexe” (meiner Kenntnis nach der erste deutschsprachige Song der Band) erkennbar Black Metal in eine gelungene und abwechslungsreiche Mischung zu verwandeln.

Das Tempo, das die Jungs in ihren Songs auch nach all der aktiven Jahren an den Tag legen ist durchaus beachtlich. Mit “God Gives” liefern die Herren aber auch einen (relativ) langsamen, sehr melodischen und fast schon baladigen Song ab, welcher aber vollkommen zum Rest der Scheibe passt und nicht irgendwie deplatziert wirkt. “Shrunken Head Necklace” ist ein weiterer Vertreter der melodischen Ader der Band, aber weit entfernt von Langsam oder Mid-Tempo.

Gesanglich orientiert man sich ganz stark am Old Schoold Death Metal, streut aber auch hohe Screams mit ein. Bei “God Gives”, sind auch cleane Passagen und weibliches Wispern zu vernehmen.

Mit “Ghostbuster” findet auch eine sehr gelungene Cover-Version Einzug auf den Silberling.

Vom Sound her ist man eher roh und rau, dürfte aber auch nicht anders sein.

 

Ein persönliches Highlight auf der Scheibe zu wählen, fällt mir nicht gerade einfach, ich würde allerdings “Bleeding by the Beast” herausstellen wollen, denn in seinen 2:48min komprimiert er eigentlich das ganze Album in einen Song. Sehr roh, brutal und schnell, allerdings auch recht melodisch, heavy und mit langsamen Passagen.

 

Erhältlich ist die Scheibe seit dem 05.04.2019 digital und als CD (inkl. digital) für 10€ bei Bandcamp oder dank “Black Sunset” wohl auch beim Dealer eures Vertrauens.

 

Wer die Jungs mal Live erleben will, kann dies unter anderem am 18.05. in Siegen und am 31.05. in Gießen tun.

 

Wertung (von 5):  

 

 

Trackliste:
  1. Bleeding by the Beast
  2. Field of Corpses
  3. Sleep Paralysis
  4. Not Zucht der Hexe
  5. The holy Priest
  6. Shrunken Head Necklace
  7. War is my Inspiration
  8. Blind Eyes
  9. God gives
  10. You don´t leave me alive
  11. Ghostbusters
LineUp:

Andy – Vocals
Timo – Drums
Jona – Guitar
Stephan – Guitar
Sascha – Bass

 

Links zur Band:

   

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.