Asenion – Darwin Among the Machines

“Asenion” aus Frankreich haben mit “Darwin Among the Machines” am 01.03.2019 ihr erstes Album veröffentlicht. Bereits 2013 veröffentlichte die 2009 gegründete Band ihre erste EP “Piece 418” (4 Songs + Intro). Bereits dort wurde konnte man den Stil erkennen, allerdings noch in recht “ausbaufähigem” Sound. Dies hat sich zum Glück mit dem Album geändert. Hier ist der Sound Ausgesprochen gut, aber bei weitem nicht überproduziert wie es bei manch anderen Vertretern des (Progressiven) MelodicDeathCore/-Metal sonst durchaus der Fall sein kann. Auch vergisst man nicht eine angenehme Härte bei all den melodischen Ansätzen.

Thematisch bedient man sich sehr zum Stil passend und auch an den Songtiteln sehr erkennbar bei den Werken von Isaac Asimov,  Philip K. Dick und Arthur C. Clark und der Matrix-Trilogie.

Instrumental spielt man eine moderne Mischung aus melodischem und technischem Death-/Metalcore und Death Metal.

Gesanglich vermischt man wie auch schon Instrumental auch alles was die Death-/Metalcore- und Death Metal-Sparte so zu bieten hat und legt auch hier durchaus Wert auf Technik, Melodik und Härte.

Die Songdauer ist mit durchschnittlich 6min durchaus überdurchschnittlich Lang, wirkt aber nicht störend oder durch (übertrieben) lange Instrumentalpassagen oder häufige Wiederholungen in die Länge gezogen. Wirklich verzichten könnten die Songs auf keine Passagen. Für der Länge der Songs spielt man auch alles andere als langsam, klar sind hier keine durchgehenden Highspeedorgien auf der Scheibe, aber Langsam ist etwas anderes.

 

Persönliches Highlight der Scheibe ist für mich auch der Titelsong des Albums. Mit 4:47min auch der kürzeste Song (vom Intro mal abgesehen). Hier wechseln schnelle und langsame, durchaus slammige Parts sehr gut ab.

 

Zu Haben ist die Scheibe der Franzosen für 7€ digital bei Bandcamp. Ob sie noch auf anderen Diensten oder als anfassbare CD zu haben ist, hab ich keine Ahnung.

 

Hoffentlich lassen sich die Jungs nicht wieder 6 Jahre Zeit bis zur nächsten Veröffentlichung.

 

Wertung (von 5):  

 

Trackliste:
  1. Hanging Gardens of Neobabylon (Intro)
  2. Pestilence
  3. Darwin among the Machine
  4. Anthroparion
  5. Do Humens dream of electric Shepherd?
  6. La vallèe dèrangeante
  7. Zeroth Law

 

LineUp:

Romain Carret – Guitar
Joseph Doreau – Vocals
Nicolas Faelens – Bass
Nicolas Simon – Drums
Vincent Theurier – Guitar

 

Links zur Band:

   

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.