Kill the Con Man – Protect and Serve

Hier hätten wir dann mal etwas eher “Ausgefallenes”, ich würde es am ehesten als “Melodic Deathgrind Speed Punk” bezeichnen.

Was die 3 Kerle aus San Pedro (USA) hier abliefern, ist wirklich eine Mischung aus Stilen, die man wirklich extremst selten auf die Ohren bekommt. Erinnert mich sehr an “Beating Dead Meat”, allerdings noch um einiges flotter und die Songs sind auf 1-1,5min komprimiert, in der Zeit werden andere Bands nicht mal warm oder haben ihr Intro durch. Wirklich vermissen tue ich allerdings bei den Songs trotz der wirklich geringen Spielzeit nichts. Alles was ein Song enthalten muss ist enthalten, nur eben sehr komprimiert. In stumpfes Highspeedgeschrammel verfällt man in keinster Weise und man ist dabei noch sehr um eingängige Riffs und sogar Ansätze von Melodien bemüht. Deswegen auch das “Melodic” in meiner Genrekreation. Insgesamt kommt das ganze auch noch recht punkig daher, was sich vor allem in den Texten/Titeln der Songs äußert, geht es dabei doch meist um Anarchie, übertriebene Polizeigewalt und Aufstände. Das Cover tut sein übriges.

Bei den Vocals besteht der Großteil aus heiserem, giftigem Keifen, was sogar mir gefällt und ich mir bei den Songs auch nicht anders vorstellen könnte, und tiefen Screams und Shouts.

 

Ach wisst ihr was… hört einfach selbst rein, sonst dauert das Lesen des Reviews länger als das Album selbst, denn mit nicht ganz 15min ist es leider viel, viel zu kurz.

 

Highlight kann ich bei bestem Willen keins benennen, also kurz ALLE.

 

Wer jetzt Lust hat rein zu hören, kann dies seit dem 07.05.2019 auf Bandcamp tun und auch direkt für einen (1) schlappen $ USD zu eigen machen.

Erschienen ist das ganze über Riot Ready Records.

 

PS: Die Band wurde offiziell erst Anfang des Jahres gegründet.

 

Wertung (von 5):  

Trackliste:
  1. Slowly Bleed Me
  2. Agent Provocateur
  3. Sand & Death
  4. Everyday Violence
  5. You versus Me
  6. Perseveration
  7. Kill thy fucking Neighbor
  8. The Swamp Monster´s Revenge
  9. White Jesus
  10. Lifelong Chase
  11. Living in Atrophy
  12. Cancer
  13. Taking a Hit
  14. Stopping by Streets

 

LineUp:

Wesley Richards – Vocals and Guitar
Paul Allen – Bass
Nathan Evan Williams – Drums

 

Links zur Band:

   

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.