Reckless Manslaughter – Caverns of Perdition

“Reckless Manslaughter” aus der Ecke um Herne (NRW), liefern mit “Caverns of Perdition” ihren nunmehr dritten Longplayer. Leider mussten wir 6 Jahre darauf warten, hat sich allerdings gelohnt.

Die 5 Jungs liefern eine solide Old School Death Metal Walze ab, sowohl musikalisch wie auch vom Coverartwork, musste ich bei letzterem doch irgendwie direkt an “Benedition”´s “Transcend the Rubicon” und “The End Complete” von “Obituary” denken.

Im Gegensatz zu den ersten 2 Scheiben wurde dieses mal nicht von Dan Swanö gemixt, diesen Job erfüllte diesmal Jörg von “Soundlodge“. Dieser hat es geschafft, den bisherigen Sound der Band nicht nur zu erhalten, sondern, gerade bei den Drums, noch zu verbessern.

Musikalisch lies man sich diesmal etwas mehr Richtung Doom treiben, ohne dabei an Tempo zu verlieren und verpasst den Songs einen eher düsteren, drückenden und teilweise schon melancholischen Anstrich. Auch wenn diesbezüglich “Operation Chastise” irgendwie aus dem Rahmen fällt, ist dieser doch stellenweise auffallend locker und gerade zu fröhlich.

Handwerklich ist die Scheibe auf hohem Niveau und man merkt, dass sich diesmal gerade beim Songwriting sehr viel Zeit gelassen wurde, wenn auch das Recording diesmal in wenigen Wochen durchgezogen wurde, im Gegensatz zu den Vorgängern.

 

Mein Highlight der Scheibe ist neben “Into Unknown Caverns” als reiner Instrumentalsong, oben schon erwähnte “Operation Chastise”, gerade weil er aus dem Rahmen fällt.

 

Erschienen ist dieser Tribut an die 90er am 24.05.2019 bei Bandcamp (CD + Digital) für 10,99€. Dank “f.D.A. Records” findet ihr die Scheibe auch beim Dealer eures Vertrauens und natürlich den anderen Streaminganbietern.

 

Wer näheres über die Band und die Entstehung der neue Scheibe erfahren will, sollte sich das Interview hier mal durchlesen.

Deswegen ist das Review jetzt auch etwas kürzer, das Meiste wird dort schon gehandelt.

 

Wertung (von 5):  

 

Trackliste:

1. Blast into Oblivion
2. Unleash the Spirits of the Fallen
3. Operation Chastise
4. Vaporized Crucifix
5. Into Unknown Caverns (Instrumental)
6. Catacombs of Perpetual Damnation
7. Stiffshifter
8. Decay in Embryo
9. Funeralmaster

 

LineUp:
Chris – Bass
Leimy –  Vocals
Pneumator – Drums
Sebi – Guitar
Dennis – Guitar

 

Links zur Band:

   

 

 

 

One thought on “Reckless Manslaughter – Caverns of Perdition”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.