Breeding Ignorance – Image and Likeness

Mit “Breeding Ignorance” haben wir dann wohl die Tech Death Metal Nachbarn von “Extermination Dismemberment” gefunden, kommen doch beide aus Minsk. Darüber hinaus haben die beiden Bands aber nicht viel gemeinsam, außer, dass sie wirklich brachiale Musik abliefern.

“Breeding Ignorance” würde ich schon fast als weißrussische Antwort auf “Cannibal Corpse” bezeichnen, jedenfalls als Barnes noch dabei war.

Mit “Image and Likeness” liefern die 3 Jungs ein mich beeindruckendes Debütalbum ab. Und ja, ich kann sie wirklich nur als modernere Version der frühen “Cannibal Corpse” bezeichnen, sehr technisch und eine Mischung aus klassischem Death Metal und Brutal Death. Vom Sound her roh, aber alles andere als schlecht, also nicht auf Hochglanz poliert und eher “Live”-orientiert. Das sich die Russen an “Cannibal Corpse” orientieren, merkt man spätestens beim letzten Track der Scheibe, welcher eine wirklich gelungenes Cover von “Hammer Smashed Face” ist. Wüsste man nicht, dass es ein Cover ist, könnte der Song auch als einer von “Breeding Ignorance” durchgehen, passt er doch zum Rest der Songs. Auch sind die Jungs trotz aller Härte im Rahmen des Genres stellenweise recht melodisch Unterwegs. Die Orientierung am klassischen Death Metal, merkt man auch dahingehend, dass in jedem Song mindestens ein Gitarren Solo enthalten ist, von recht kurz bis relativ lang, hier zeigt dann Pavel das er sein Instrument auch wirklich beherrscht.

Leider merkt man manchmal am Sound der Drums, dass hier der Rechner und kein Mensch die virtuellen Felle bearbeitet. Stört mich aber nicht wirklich.

Um aber nochmal etwas zum Sound zu sagen, die Scheibe ist 100% DIY, es wurde also alles bei den Jungs zuhause/im Proberaum aufgenommen und gemischt, was man aber absolut nicht merkt. Schon beeindruckend, was heute so dank PC und “normaler” Hardware so möglich ist.

 

Persönliches Highlight der Scheibe ist, neben “Hammer Smashed Face”, “Heritage”. Einer der eher melodischeren und sehr technischen Songs, was auch bei den Vocals von Dmitry zutrifft.

 

Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich die Scheibe seit dem 01.05.2019 für lächerliche 5$ USD bei Bandcamp auf den Rechner holen. Ob es eine physische CD gibt, oder geben wird? Keine Ahnung.

 

Wertung (von 5):  

 

Trackliste:
  1. Defaced
  2. Image and Likeness
  3. Saviour
  4. Spawn of Heaven
  5. Hallucinogenic Hell
  6. Heritage
  7. Stagnation
  8. Hammer Smashed Face (Cannibal Corpse Cover)
LineUp:

Siehe Bild

 

 

Links zur Band:

   

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.