Stillbirth

Trotz übervollem Terminkalender konnte ich doch jemandem von “Stillbirth” dazu nötigen, mir passend zur Ankündigen des Best-Off´s “Back to the Stoned Age”, ein paar Fragen zu beantworten.

 

Falls jemand die “Beachboys of Brutal Death” noch nicht kennen sollte, sagt ihr denen mal wer ihr seid?

???: Hey Leute, ich bin Lukas, der Sänger der Brutal Surf Death Metal Band „Stillbirth“ und wir machen seit über 20 Jahren Musik. Oder halt Krach, kommt immer drauf an wen man fragt. Die Band ist based in Hagen / NRW, aber die Member kommen aus allen Ecken von Nordrhein-Westfalen.

 

Euch kann man ja eigentlich schon als Urgesteine bezeichnen, gibt es euch doch schon seit 1999. Trotzdem kommt ihr “erst” auf 5, bald 5,5 Alben. Mir scheint, ihr tourt eindeutig zu viel und habt zu viele Nebenprojekte, Lukas weiß vermutlich nicht mal selbst wo er überall seine Finger drinnen hat :D. Haben eure Tage mehr als die gewöhnlichen 24 Stunden oder habt ihr irgendwie Marty McFly´s DeLorean geklaut?

Lukas: „Nur“ ist gut, haha. Manchmal ist weniger einfach mehr, aber ich muss sagen, dass wir die ersten 10 Jahre mehr mit Aufbau der Band beschäftigt waren, als wirklich großartig Songs zu schreiben. Wenn man jung ist, dann tut es immer weh wenn ein Member die Band verlässt. Seitdem hatten wir aber schon mehr als 15 Memberwechsel. Irgendwann kommt Routine rein und man kann sich auch drauf konzentrieren Songs zu schreiben, hehe.

Ich weiß sehr wohl wo meine Finger überall drinstecken. Ich habe mir jetzt nämlich eine ganze Tafel vollgekritzelt was ich alles tue, deswegen ist der Überblick da. Aber du hast schon recht. Jeder von uns ist Vollzeit am Arbeiten und manche eben noch etwas mehr als Vollzeit. Die Band frisst sehr sehr sehr sehr viel Zeit und „Freizeit“ hab ich einmal im Jahr wenn ich in den Urlaub fliege. Wobei man da ja auch schon die nächsten Dinge plant.

 

Seit der “Global Error”, spätestens aber mit der aktuellen “Annihilation of Mankind” habt ihr ja meiner Meinung nach den Bereich des “FunGrinds” verlassen und seit “ernster” geworden. Wollt ihr diese Richtung beibehalten?

Lukas: Ja wir wollten nicht mehr nur für Spaß stehen. Spaß auf der Bühne ja, aber auf den Alben sollte es nun langsam etwas ernster zugehen. Die nächsten Scheiben, welche unter Unique Leader Records veröffentlicht werden, gehen in die selbe lyrische Richtung wie „Annihilation of Mankind“.

 

Aus Gründungszeiten bist ja nur doch du vertreten, Dominik ist seit etwa 2006 dabei. Der Rest hat mehrfach gewechselt. Seid ihr 2 so unerträglich oder woran liegt´s?

Lukas: Leute kommen, Leute gehen. Das ist wie bei einer normalen Firma. Die Alteingesessenen sitzen seit 20 Jahren in der Klitsche rum und die neuen rotieren. Ich hoffe, dass wir mit dem jetzigen Line-Up auch ein stabiles Line-Up haben. Aber ich denke, dass die Jungs alle genau so viel Bock haben wie ich und mit jedem Jahr wächst der Name „Stillbirth“ auch ein wenig und größere Gigs trudeln ein. Das motiviert die Leute dann schon eher.

 

Die vor kurzem angekündigte “Back to the Stoned Age” (Release 31.08.2019, Review gibt es schon >hier<) wird ja quasi ein “Best-Off”, ist natürlich sehr passend zum 20-jährigen, wird man aber auch in absehbarer Zukunft ein “richtiges” Album erwarten dürfen?

Lukas: Ja die „Back to the Stoned Age” ist ein Best-Off Album mit einem neuen Song drauf. Unsere alten Alben klingen komplett anders, als wir jetzt klingen und wir wollten das mit der “Back to the Stoned Age” mal wieder auf ein Level hieven. Alle Songs sind komplett re-recorded, neu gemixt und gemastert. Und wir sind zufrieden mit dem Ergebnis. Ein richtiges Album ist für nächstes Jahr geplant. Wir werden dieses dann natürlich auch wieder über Unique Leader Records veröffentlichen.

 

Ihr seid und wart ja schon in der ganzen Welt unterwegs. Man hört ja immer wieder (“Aborted”, “Cannibal Corpse” uvm.), gerade im Bereich Death und Brutal Death Metal, dass Bands das spielen gewisser Songs oder sogar ganze Auftritte verboten werden, gerade in arabischen Ländern. Hattet ihr deswegen schon mal Probleme oder habt Erfahrungen damit gemacht? Oder seid ihr dafür (noch) nicht bekannt genug?

Lukas: Die Sache bei uns ist, dass wir dieses ganze indizierte Zeug nicht verkörpern und auch kaum in unserer Musik einsetzen. Damit fallen wir schon mal bei einer Menge von Verboten raus. Auf allen unseren Reisen sind wir bisher immer glimpflich weggekommen. Wir haben keine Probleme mit der Polizei, oder mit dem Staat gehabt. Die Show in Nepal war etwas eng, weil die Regierung nicht wollte, dass brutale Musik am Abend die Leute nervt. Also mussten wir schon um 16 Uhr spielen, obwohl wir an dem Abend Headliner waren. Sachen gibt’s.

 

Ihr habt ja jetzt so ziemlich mit allem die Bühne geteilt, was Rang und Namen hat (“Cannibal Corpse”, “Obituary”, “Misery Index”, “Unleashed”, “Vader”, “Krisiun”, “Suffocation”, usvvvvvvvvvvvm.). Mit wem würdet ihr noch(mal) zusammen auftreten, wenn ihr die Wahl hättet?

Lukas: Uns ist eigentlich egal mit wem wir zusammenspielen. Wir machen nicht so einen Menschen- oder Bandkult aus den großen Bands. Aber wir würden trotzdem gern noch einmal mit “Waking the Cadaver”, “Guttural Secret”, “Ingested”, “Gutalax” und anderen befreundeten Bands spielen. Wenn man sich kennt und gut versteht, dann ist das immer mehr Wert als einen großen Namen über sich stehen zu haben.

 

Bisher erschien ja jedes eurer Alben bei einem anderen Label, hat die Labelsuche jetzt mit “Unique Leader Records” ein Ende, oder werdet ihr weiter ziehen? Und wer kam auf diese glorreiche Idee, dass das meiste eures neuen Merch zur “Annihilation of Mankind” nur bei “IndieMerch” zu bekommen ist/war? Hoffe mal das wird für die “Back to the Stoned Age” anders.

Lukas: Unique Leader Records ist ein US Label, also wurde fast alles von der “Annihilation of Mankind” auch nur über Indiemerch verkauft. Impericon kam mit ein paar Items dazu, aber das war nicht befriedigend. Bei der “Back to the Stoned Age” machen wir den Vertrieb selbst und werden auch bald die “Annihilation of Mankind” Items auf Lager haben. Für die nächste Platte wird es definitiv mehr Merch in Europa geben. Die Leute waren sehr ausgehungert, hehe.

 

Quickies (Antwortet so kurz wie möglich):
Fuß vom Schwein oder Kopf vom Salat?

Lukas: Ich bin Vegetarier, also nehme ich den Kopf.

 

50-Besucher-Kneipengig oder 20000+ Festival?

Lukas: Kneipengigs sind cool, aber nichts geht über eine große Bühne. Da können dann auch ruhig 20 vor stehen. Hauptsache wir haben Platz zum ausrasten.

 

Metal/XCore only oder hört ihr privat auch Anderes?

Lukas: Wir hören alles quer Beet. Von Hip-Hop, zu Stoner Rock, zu Lounge und viele mehr. Wenn es gut ist, wird es gehört

 

Jack (Destillat aus Gerstenmalz) oder Johnny (Räucherstäbchen aus Hanf)?

Lukas: We love Mary Jane

 

(Live zu spielen ist für uns,
  1. einfach geil und machen wir so oft es geht
  2. notwendiges Übel um nicht vergessen zu werden und Merch zu verkaufen
  3. gehört einfach dazu, macht aber nicht immer Spaß
  4. Stress pur)
Entfällt, weil die Realität Antwort genug sein sollte 😀

Lukas: Ich denke, da muss man wirklich nicht antworten. Studio und Proben sind eher das notwendige Übel um auf die Bühne zu kommen, hehe

 

Das schlimmste vor einem Gig ist/wäre….

Lukas: Wenn uns die Bullen hochnehmen, weil wir hinter der Bühne gepafft haben.

 

Ich klinke mich hier jetzt aus und Überlasse euch die Bühne, damit ihr loswerden könnt was auch immer ihr los werden wollt, denn ihr habt ja bestimmt auch was zu sagen, was bisher nicht gefragt wurde, sei es von mir oder anderen.

Lukas:  Vielen Dank für dieses nette Interview. Ich hab es irgendwie in den engen Zeitplan reinquetschen können. Wir wollen an dieser Stelle auf jedenfall ein großen DANKESCHÖN an unsere Fans raus hauen. Man man, die Asis gehen auf jedem Gig so steil, dass man heulen könnte vor Freude. Wir sind im September / Oktober auf Tour (25.09 – 13.10) mit “Xavleg…” (Südafrika), “Placenta Powerfist” (DE) und “Obsolete Incarnation”. Don’t miss this!

Ich dreh mir jetzt einen und sage Peace out.

 

LineUp (l.n.r.):

Jens Strack – Guitar

Simon Stuermlinger – Guitar

Lukas Kaminski – Bass

Lukas Swiaczny – Vocals

Martin Grupe – Drums

Dominik Koenig – Bass

 

 

Links zur Band:

     

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.