Kill Everything – Scorched Earth

“Kill Everything”, besser könnte man diese Band nicht nennen, denn sie zerstören einfach alles in ihrem Weg.

“Scorched Earth”, genau das hinerlässt dieses Album, verbrannte, verwüstete Erde.

Was die 4 Texaner uns hier bringen ist echt zerstörerisches Material und tödlicher als alle Waffen die in Texas sonst so im Umlauf sind.

Gegründet wurde “Kill Everything” zwar erst 2016, allerdings spielte man schon bei Devourment einige Jahre zusammen, oder in anderen Bands. Erfahrung haben sie also. Und das merkt man auch.

Die Drumms knallen meist im highspeed Tempo alles vom Baum, gönnen aber auch mal Erholpausen. Gitarren werden zwar schnell gezupft, der Rhytmus ist allerdings meist eher im Mid-Bereich und läd zum Kopfwackeln ein, falls man von der Dampfwalze nicht nieder gemacht wurde. Die Stimme von Mike Majewski ist einfach brachial tief und löst Schauer auf dem Rücken aus. Dabei kann man allerdings noch die Texte recht gut verstehen, extremst selten im Brutal-Death, bei dem die Texte eh schon egal sind, weil man ausser ein paar Fetzen eh Nichts verstehen kann und alles in einem Grunzen und Gurgeln untergeht. Untypischerweise verzichtet Mike fast vollständig auf Growls und Grunts. Bei der Stimme aber auch total unnötig, tiefer ginge wohl eh nicht mehr.

Persönliches Highlight der Scheibe ist, wenn ich mich schon entscheiden muss, “Kill Everything”. Ein besserer Opener hätte nicht zum Album passen können. Nach einem sehr passenden Sprach-Sample-Intro, wird sehr schnell klar, was einen beim hören des Albums erwartet, die Vernichtung der Menschheit als ganzes. Sehr geiler Song.

Wer also mit einer brutalen Dampfwalze der Marke “Bolt Thrower” was anfangen kann, sollte zusehen, dass er die aufgerufenen $7 USD bei Bandcamp parat hat, die sind es mehr als wert.

Hoffentlich kann man sich diesen Nackenbrecher auch Hierzulande bald Live antun.

 

Wertung (von 5): 

 

 

Trackliste:

1. Kill Everything
2. Scorched Earth
3. Intrinsic Vexation
4. Bereft of Humanity
5. Thermal Liquidation
6. It’s a Wonderful Knife
7. Laid to Waste
8. Carnivorous Lunar Activities

 

Links zur Band:

    

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.