Abysmal Torment – The Misanthrope

“Abysmal Torment” kommen aus Malta und hauen uns auf ihrem 4. Longplayer Brutal-Tech-Death vom feinsten um die Ohren.

Technisch und vorallem Soundmäßig konnten die 6 Mann ganz gewaltige Schippen zulegen. Der Sound ist extrem ausgewogen und einfach sehr schön Rund, die Drummes hämmern, die Gitarren sind schön Tief, selbst der Bass lässt sich klar erkennen. Produktions- und Soundtechnisch einfach erste Sahne.

Die Songs selbst sind in sich ausgewogen und bieten alle Parts die man brauch, highspeed Geknalle, stampende Headbangerpassagen, schnelle Tempo- und Rhytmuswechsel. Vocals in vielen Varianten, von Growls bis Shouts in verschiedenen Stimmlagen ist alles vorhanden was die Kehle hergibt. Gelegentlich werden passende Samples eingesteut. Einfach jeder Song hört sich rund an. Man merkt, dass man recht lange an der Scheibe gewerkelt hat, schließlich liegt das letzte Album “Cultivate the Apostate” schon 4 Jahre zurück. Trotzdem hört sich das Album von Vorne bis Hinten wie aus einem Guss an.

Mein Highlight der Scheibe ist “Dread”. Hier wird schon ab der ersten Sekunde klar, dass man gejagt wird vom treibenden Hauptriff. Dann denkt man, der Song würde eine Verschnaufpause gewähren, nur um kurz darauf mit voller Kraft wieder nach Vorn zu brechen. Dieser Song macht mir einfach nur Spaß. “Second Death” ist recht ähnlich, da mir aber “Dread” von den Riffs her eher zusagt, ist eben dieser mein Favoriet, obwohl jeder Song aus der Scheibe für sich alleine schon dazu in der Lage wäre, “No filler, just killer” trifft es ganz gut, abgesehen evtl. von “The Pessimist”, welcher eigentlich ein reiner Instrumentalsong ist, welcher von Sprach-Samples unterbrochen wird, allerdings auch er sehr gut.

Zu haben ist das ganze ab dem 21.09.2018 auf Bandcamp digital für $7,99 USD oder für $8 USD als Juwelcase.

 

Wertung (von 5): 

 

Trackliste:

1. Revelation
2. The Misanthrope
3. Second Death
4. Squalid Thoughts
5. Dread
6. Path Of Impiety
7. The Pessimist
8. Strains Of Brutality
9. Worship None
10. Iconoclast

 

Links zur Band:

     

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.